Hochkoenigsburg im Elsass

Hochkoenigsburg im Elsass

Eine mittelalterliche Burg wie aus dem Bilderbuch.

 

Ein Ausflug in eine andere Welt.

Der Besuch der Hochkoenigsburg führt Sie ins Mittelalter. Zudem haben Sie eine weite Aussicht auf die Ebene des Rheintals und auf den Schwarzwald. An Regentagen kann hingegen das Innere der Burg erkundet werden.

Die Anfahrt zur Hochkoenigsburg.

Die Hochkoenigsburg liegt 26 km nördlich von Colmar und 12 km westlich von Sélestat. Erreichbar über Sainte-Marie-aux-Mines Richtung Sélestat, N59, dann über Lièpvre nach Orschwiller. Die Burg ist des Weiteren ab Lièpvre ausgeschildert.

Die besten Parkplätze sind oft schon belegt, sodass der Zugang länger wird als geplant. Daher ist es gut, wenn Sie die Schuhe wechseln zu können. Zudem kann es sehr warm werden, infolgedessen ist ein Vorrat an Wasser zu empfehlen. Denken Sie auch an Menschen mit anderen Interessen.

Hochkoenigsburg Windmühle
Hochkoenigsburg Windmühle

Die Burg befindet sich auf einer Anhöhe, daher ist ihre Silhouette sehr weit sichtbar.

Sie ist zudem ein Wahrzeichen der Gegend und ein touristischer Anziehungspunkt. Ein Vergleich mit den Schlössern an der Loire ist durchaus möglich.

Das einzige Nationaldenkmal des Elsaß bietet außerdem zahlreiche Motive.

Am Eingang der Burg.

Am Eingang befindet sich ein Modell der Burg. Es dient  zum Ertasten der Gesamtanlage. Ein Gute Sache für unsere blinden Mitbürger.

Es ist ganzjährig geöffnet. Es gibt 3 Möglichkeiten der Entdeckung:

  • Erstens eigene Besichtigung mit deutschem Faltblatt
  • zweitens  eigene Besichtigung mit deutschem Audio-Guide
  • drittens eine geführte Besichtigung in Deutsch.
Ein Erlebnis in mittelalterlicher Umgebung.

Kaiser Wilhelm II hat die im geschenkte Burg Anfang des 20. Jh. in knapp 8 Jahren wieder aufbauen lassen. Wir haben deshalb eine Nachbildung vor uns.

Hochkoenigsburg Eingang
Hochkoenigsburg Eingang

Wenn man den Eingang der Burg passiert hat, glaubt man sich im Mittelalter. Eine Umgebung vollgeladen mit Geschichte. Enge Wendeltreppen führen zu den Gemächern der damaligen Herrscher.

Zugbrücke, Waffensaal, Donjons und Kanonen erinnern an die Bedeutung und an den Ruf dieser Burg, die oft zerstört, aber auch wieder aufgebaut wurde und zahlreiche Besitzer hatte.

Hochkoenigsburg war Drehort des Films „La Grande Illusion„. Er wurde von deutscher, wie auch französischer Seite mit zahlreichen Zensuren beaufschlagt.

Die Umgebung der Hochkoenigsburg.

Die weithin sichtbare Burg liegt auf ungefähr 800 m Höhe auf einem Felssporn. Hochkoenigsburg ist von zahlreichen Weinbergen umgeben.

Hochkoenigsburg Gesamtansicht
Hochkoenigsburg Gesamtansicht

Der bewaldete Hügel direkt unter der Burg hingegen besteht aus vielen wärmeliebenden Esskastanien.

Die Früchte, auch Maronen genannt, findet man überall auf den lokalen Märkten. Gekocht und geschält, bieten sie einen Kartoffel-Ersatz. Der Geschmack ist etwas süßlicher.

Hochkoenigsburg Fernansicht
Hochkoenigsburg Fernansicht

Die Burg aus der Ferne. Vorne rechts sieht man eine Ausruhe-Bank aus früherer Zeit. Oben wurden die schweren Lasten abgestellt. Unten hat man hingegen gesessen und sich vom Tragen ausgeruht.

Der Burgbesuch lässt sich kombinieren mit dem Besuch des Affenbergs. Eine Falknerei liegt in der Nähe der Burg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *