Das Arboretum Anould ist ein Wald-Lehrpfad in den Vogesen.

Das Arboretum von Anould, Vogesen.

Der Waldlehrpfad von Anould.

Es gibt einheimische, aber auch exotische Gehölze.

Das Arboretum Anould, wie auch alle anderen Arboreten, ist eine Sammlung von Gehölzen unter freiem Himmel. Arboretum stammt vom lat. arbor ab, aber auch das franz. arbre lässt sich im Wort erkennen.

Hier sind in den Vogesen heimische, als auch exotische Bäume vertreten.

Schild am Anfang des Arboretum Anould.
Schild am Anfang des Arboretum Anould.

Von St. Dié geht es Richtung Colmar. In Anould fast am Ende des Orts in die rue Leonardo da Vinci einbiegen, dann auf der rue Jeanne d’Arc aufwärts fahren bis zu diesem Schild linker Hand.

Vor dem Schild kann man dann auch das Fahrzeug abstellen.

Arboretum Anould: Unterer Zugang.
Arboretum Anould: Unterer Zugang.

Der Aufgang ist von hier aus etwas steil, dafür gibt es später eine schöne Aussicht.

Man kann man aber auch etwas weiter bergan fahren, dann an der 1. Möglichkeit links abbiegen. Man kommt dann zu einem Parkplatz, der für den Sportpfad gedacht ist, aber sich auch für das Arboretum eignet.

Den Anfang hängt man dann eben an den Schluss des Spaziergangs.

Die Gehölze des Arboretum Anould.

Die Gehölze auf dem Lehrpfad sind mit franz. und lat. Namen gekennzeichnet.

Unterwegs im Arboretum Anould.
Unterwegs im Arboretum Anould.

An den Stationen gibt es kleine Tafeln, wie auf dem linken Bild.

Die deutschen Namen der Bäume lassen sich dann einfach über den lat. Namen zuordnen. Weiter unten wurde dies schon vorgenommen.

Es gibt die folgenden 41 Stationen Arboretum Anould:
Die Baumarten des Arboretum Anould.
Die Baumarten des Arboretum Anould.

Die kurzen Namen der Bäume, wie If Houx oder Pin, kann man manchmal in den franz. Rätseln, den Mots fléchés, gut gebrauchen. Die Stechpalme hat bei größeren Exemplaren meist nur unten dornige Blätter, weiter oben sind diese nicht mehr vorhanden. Sie ist auch das Emblem des Vogesen-Clubs der in liebervoller Arbeit die Wege mit den Wanderzeichen markiert.

Machmal interessiert die Höhe eines Baumes.
Arboretum Anould: Deutsche Eiche.
Arboretum Anould: Deutsche Eiche.

Wie also könnte man die Höhe der Eiche auf dem Bild ermitteln?

So geht man vor:

Man sucht sich einen Ast, der genau der Länge des eigenen ausgestreckten Armes entspricht. Der Arm wird ausgestreckt, der Ast kommt dann in die Hand. Jetzt wird oberes und unteres Ende genau in Übereinstimmung mit der Spitze und dem Fuß des Baumes gebracht. Dabei muss man sich der Eiche entweder nähern oder entfernen. Wenn man die Übereinstimmung hat, dann entspricht die Höhe des Baumes genau der Entfernung von sich zu dem Baum hin.

Wenn die Eiche wenig Nährstoffe aus dem Boden ziehen kann, geht sie oft eine Gemeinschaft mit einem Pilz ein. Besonders gern mit dem Grünen Knollenblätterpilz. Früher wurde die Lohe der Eiche zum Gerben benützt, die sogenannte Gerberlohe.
Wie kann man Tanne und Fichte unterscheiden ?
Arboretum Anould: Nordmanntanne.
Arboretum Anould: Nordmanntanne.

Wir sind an der Station 25 des Arboretums Anould. Wird man gefragt, wie sich Tanne und Fichte unterscheiden, hier ein Vorschlag:

Tanne: Zapfen nach oben, Nadeln zweireihig am Zweig.

Fichte: Zapfen nach unten, Nadeln ganz rundherum um den Zweig

Die höchsten Fichten Europas findet man bei der nahen Sägemühle Le Lancoir im Tal der Kleinen Meurthe.
Welcher Nadelbaum verliert im Winter seine Nadeln?

Wir sind an der Station 26. Eine beliebte Quizfrage, siehe Überschrift, kommt mir dabei in den Sinn: Welcher einzige europäische Nadelbaum verliert im Winter seine Nadeln?

Arboretum Anould: Europäische Lerche.
Arboretum Anould: Europäische Lerche.

Es ist natürlich die Lärche.

Es gibt eine kleine Eselsbrücke zur Rechtschreibung:

Ist der Baum gemeint, er hat ein „a“ im Namen, dann mit „ä“.

Ist der Vogel gemeint, er hat ein „e“ im Namen, dann mit „e“.

Also der Baum heißt Lärche, der Vogel Lerche.
Die Edelkastanie, oder le Châtaignier.

Die Esskastanie ist in ganz Frankreich verbreitet, meist im Süden. In Deutschland kommt sie weniger vor, daher ist es interessant etwas näher auf sie einzugehen. Sie ist ein Baum, der gerne die Wärme sucht und nur mit ihr wird der Baum zu einer stattlichen Größe heranwachsen. Er kann wie die Eiche sehr alt werden, um 500 Jahre und mehr.

Im Winter werden auf den Märkten die Früchte gerne über offenem geröstet. Die Marronen platzen dann auf und werden in kleinen Tüten an Hungrige verkauft. C’est bon les marrons, hört man dann allerseits rufen.

Esskastanie oder Edelkastanie. Blatt und Fruechte.
Esskastanie oder Edelkastanie. Blatt und Fruechte.

Die Maronen haben auch geholfen in den Cevennen eine Hungersnot zu vermeiden, überhaupt waren sie die Nahrung für die Armen. Heute hingegen ist sie für Feinschmecker eine Delikatesse geworden, wie so mit manchem Nahrungsmittel. Auch das Mehl der Maronen wird verwendet. Es kann zu einem Viertel dem normalen Mehl beigemischt werden. Dem Honig wird mancherorts eine Heilkraft nachgesagt. Die Marmelade ist wegen ihres etwas eigenen Geschmacks nur für Kenner geeignet. Die Maronen werden auch gerne zu Wild gereicht.

Die Kastanie löst in manchen Gebieten, meist Richtung Atlantik, die Eiche als Bauholz ab. Sie wird aber auch gerne für Weinfässer genommen, den Barriques. Schon die Römer wussten um den Vorteil und bauten daher Kastanie und Wein gerne zusammen an. Eine Bedeutung hat sie auch als Holzkohle. Der elsässische Ort Chatenois, oder Kestenholz hat die Kastanie, oder Keste in seinem Namen.

La Roche du Sphinx.

Im Verlauf des Weges kommt man an diesen schönen Felsen mit Sitzbank.

Ein Aussichtspunkt: La Roche du Sphinx.
Ein Aussichtspunkt: La Roche du Sphinx.

Man hat von dort einen Blick das ganze Tal entlang bis St. Dié. Der Fels heißt so, weil seine Umrisse vage an eine Sphinx erinnern.

Etwas weiter an einem Platz mit Hütte, ist dann der höchste Punkt des Arboretum erreicht.

Höchster Punkt des Arboretum Anould.
Höchster Punkt des Arboretum Anould.

Der Weg kreuzt sich hier mit dem Sportpfad. Nun geht es etwas steil den Berg wieder hinunter.

Man könnte aber auch fast eben über den Sportpfad zum Parkplatz zurückgehen.

Die friedfertige Erdhummel ist eine unserer größten europäischen Hummeln.
Große Erdhummel (Bombus magnus) im Anflug auf eine Rote Lichtnelke (Silene dioica)
Große Erdhummel im Anflug auf eine Rote Lichtnelke

Bei Sonne überall anzutreffen, wie auch hier, und immer ein lohnendes Motiv, besonders wenn man die Hummel im Anflug auf eine Blüte erwischt.

Das Arboretum Anould kann ein Lehrbuch mit franz. oder deutschen Baumnamen gut ergänzen. Man ist dabei außerdem in der freien Natur und kann dadurch auch von der guten Luft profitieren.

Der Weg hat auch durch den schönen Ausblick ein großes Plus zu verzeichnen, allerdings ist er etwas steil angelegt und verlangt deshalb gute Schuhe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *