Riesige Ameisenmodelle auf dem Ameisenberg bei Bruyeres

Riesige Ameisenmodelle

Der Ameisenberg bei Bruyères

Ein interessanter Spaziergang mit dem Thema Ameisen

Riesige Ameisenmodelle kann man in Bruyères auf dem Ameisenberg erleben. La montagne des fourmis géantes zeigt zwei- und dreidimensionale Modelle aus Holz und zudem auch aus Metall. Im Touristenbüro von Bruyères gibt es neuerdings ein Faltblatt, des Weiteren wurden die Figuren des staatenbildenden Insektenvolkes renoviert und ergänzt.

Riesige Ameisenmodelle: Auf der Anfahrt die erste Figur passierend.
Riesige Ameisenmodelle: Auf der Anfahrt die erste Figur passierend.

Dieses riesige Ameisenmodell zeigt an, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Zu finden ist diese Riesenameise, wenn man von Saint-Dié Richtung Epinal auf der Ortsdurchfahrt in Bruyères kurz vor Ortsende links in die La rue du 442e Régiment Américains d’Infanterie abbiegt und anschließend nur noch geradeaus fährt.

Riesige Ameisenmodelle: Ein Figur in 3D.
Riesige Ameisenmodelle: Ein Figur in 3D.

Hier an diesem schönen 3D-Modell beginnt nun des Weiteren der eigentliche Rundweg. Es befinden sich zudem zwei Ausruh-Bänke und eine Erklärungstafel nebenan. Diese Tafel stellt dann auch den Bezug zu Jean de la Fontaine und seiner Fabel „Die Grille und die Ameise“ her. Diese Fabel kommt einerseits unserer Mentalität wohl auch recht nahe. Aber wir sehen andererseits auch, dass sie anderen nicht fremd ist. Außerdem ist sie aktuell wie eh und je. Des Weiteren ist die Fabel vermutlich auch der Ideen-Geber für die riesigen Ameisenmodelle.

Hier nun die Fabel „Die Grille und die Ameise“  von Jean de La Fontaine
Ein schwarzes 2D-Modell von einer Ameise.
Ein schwarzes 2D-Modell von einer Ameise.
Ein braunes 2D-Modell von einer Ameise.
Ein braunes 2D-Modell von einer Ameise.

Die Grille musizierte
Die ganze Sommerzeit –
Und kam in Not und Leid,
Als dann der Nord regierte.
Sie hatte nicht ein Stückchen
Von Würmchen oder Mückchen,
Und Hunger klagend ging sie hin
Zur Ameis, ihrer Nachbarin,
Und bat sie voller Sorgen,
Ihr etwas Korn zu borgen.
»Mir bangt um meine Existenz,«
So sprach sie; »kommt der neue Lenz,
Dann zahl ich alles dir zurück
Und füge noch ein gutes Stück
Als Zinsen bei.« Die Ameis leiht
Nicht gern; sie liebt die Sparsamkeit.
Sie sagte zu der Borgerin:
»Wie brachtest du den Sommer hin?«
»Ich habe Tag und Nacht
Mit Singen mich ergötzt.«
»Du hast Musik gemacht?
Wie hübsch! Dann tanze jetzt!«

Diese erstens den Reim des französischen Originals beibehaltende und zweitens auch sehr schöne und gute Übersetzung findet sich auf der Seite zeno.org.

Bei diesem Spaziergang sollte man außerdem immer ein aufmerksames Auge haben und zum einen auf den Boden schauen und zum anderen auch auf die Baumstümpfe. Es lassen sich dann mitunter diese in Wirklichkeit so unscheinbaren, aber fleißigen Tiere hier im übergroßen Modell entdecken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *